Harald: Eine Handvoll Brighties

Attraktoren: Andreas, Gabi, Ruth / Autorin: Gabi

Ein Szenario aus dem Jahr 2036 mit den Dimensionen: Profit – Flucht

Man hat weniger Begegnung miteinander und ist mit sich selbst beschäftigt/mit sich selbst zufrieden. Virtuelle Reality Unternehmen florieren. Es ist eine sehr oberflächliche Welt. Alle Dienstleistungen die helfen dies zu realisieren, sind profitabel. Niemand hat das Gefühl sich sozial zu distanzieren, weil man unterhalten wird mit Fastfood und Rollenspiele!

Ein Tag aus dem Leben von Harald, 48 Jahre, Versicherungsvertreter

Mittwoch, 17. Dezember 2036 in der Nähe von Frankfurt

Müüüüde! Mist, gestern war’s echt zu spät, ich hab’s mal wieder übertrieben. Aber saugeil war’s auch! Wo sind denn die Dinger – ah, hier, ich nehm gleich zwei, dann bin ich auf jeden Fall fit für dieses blöde Meeting… Lästig! Sind ja kaum noch welche da, da muss Selina mal wieder ordentlich reingeworfen haben, dabei hat sie ja nun echt nichts zu tun. Ach vergiss es…, bringt nix, sich über die zu ärgern. Sie stört ja auch nicht, kann ja doch machen, was ich will. Und so hab ich noch die Kohle für Frau und Kinder, also.

So, ich bring das gleich hinter mich, dann kann ich wieder ans Gerät! Wo sind die Dinger, ah, hier, alles schön aufgelistet von den Sesselpupsern. Na, ich pieps den mal an, das Profil ist saugut, der wird alles neu versichern!

Hallo, hier ist Harald von der AV, man hat mir gesagt, Du wolltest eine neue Versicherung? …. Ja, klar, haben wir, du kannst wählen zwischen entgangener Freude, entgangenem Gewinn oder … Ach so, wenn Du nur Gewinnspiele machst, dann kannst Du unseren NoGewinn-Tarif wählen, da musst Du nur nachweisen, dass Du einen Gewinn hättest haben können, das System Dir aber nicht die Chance gegeben hat und … Wie? … Das kann ich Dir nicht genau sagen, ich weiß nur, dass schon viele Spieler das Geld zurück bekommen haben, weil sie das dem Spielehersteller nachweisen konnten. Kann also nicht zu schwer sein. Und Du bist ja ein gewiefter Spieler, wie ich aus deinen Daten sehe. … OK, ich hab dir das Formular gerade zugschickt, du kannst ja noch auf die Bewertungen gehen, da siehst du dann, was die Leute so sagen. OK, bis dann!
Oh Mann, und das noch 3,5 Stunden. Aber den hab ich im Sack!

3 STUNDEN SPÄTER
Ne, Ende, ich hör auf, das war der 7. Abschluss, super Tag! Da hab ich mir doch eine Stunde Sunny verdient! Sunny, Sunny, hier komm ich … jetzt isse nicht da. Macht nix, Preppy ist auch süß, alsdann, Preppy? Süße! Zeig mir doch heute mal Sex in den Tropen! …

30 MINUTEN SPÄTER
Preppy, gar nicht schlecht, aber Sunny hat auch was. Huch, eine Nachricht von TrueWorld, ne, Leute, seid mer net bös, erst mal spiel ich Tennis – mein Body braucht jetzt ein bisschen was an Power!

30 MINUTEN SPÄTER
Super, super, super! Dem hab ich’s voll gegeben, voll geil. Super!
So, jetzt g’schwind TrueWorld, meinem Mäuschen mal ein bisschen zuschauen. Die wird schon wieder auf die Spur kommen, das hat sie von ihrer Mutter, das Rebellische. Schrecklich, das Leben ist doch so wunderbar, was soll ich da rummeckern. Da isse, wie süß! Sie schläft, ach, jetzt wacht sie auf, wie süß! Na, sie wird’s schon einsehen, das ist ja echt anstrengend, so zu leben. Hier ist ihr Report, oh je, gestern war sie 8 Stunden auf dem Feld, Spargel stechen, ach du meine Güte, die Werte sind ja schrecklich, voller Entzündungen und Schmerzen. Na, sie wird sich erholen, wenn sie wieder zur Vernunft gekommen ist. Heute – oh weia, heute muss sie nach dem Spargelstechen auch noch einkaufen gehen in einen Laden, das ist echt ein hartes Programm. Sie sieht auch ungepflegt aus, aber wann sollte sie sich auch pflegen, ach, mein Mäuschen. Na, ich denke, noch 1, 2 Wochen, dann lassen sie sie raus und sie wird es lieben, wieder hier zu sein. Nix mehr von wegen „ist alles so künstlich hier“. Trotzdem, ich schaue mir das nicht noch mal an, freue mich lieber darauf, wenn ich wieder mit ihr telekommen kann.
Ich nehm doch lieber noch eine Brightie, sonst hängt mir das den ganzen Tag nach.
Oh nein, da ist ja Selina?!
„Selina, was machst Du denn hier?“
Das glaub ich nicht, keine Antwort, … typisch… na, auch gut.
„Du musst gar nicht suchen, die Brighties hab ich hier, willst Du eine?“…
„Ja, ist ja gut, hier.“
Na, die brauch ich echt auch nicht öfter hier, Grundgütiger, lass sie bitte weiter in ihrem Bereich shoppen und quatschen und sich präsentieren in ihren tollsten Outfits, macht ja auch ein bisschen Kohle damit, immer gut, dann läuft der Laden hier schön weiter. Zu den Non-Profits werden wir schon nicht abrutschen, mit zwei Kindern, die wir beigesteuert haben und ihrem Einkaufswahn, da leckt sich jedes Unternehmen die Finger nach uns. Unsere Bewertungen sind ja auch super, sogar ihre, sogar die von Mäuschen – vor ihrer, na, ich nenn es mal Trotzphase. So gesehen würde ich mir ins eigene Fleisch schneiden, wenn wir uns trennten, sie stört ja auch wirklich kaum. Und ich hab ja noch die Punkte vom Garten, echt ein Selbstläufer, wie gut, dass ich den damals gekauft hab. All die Deppen, die sowas brauchen, um glücklich zu sein und dafür auch noch zahlen. Sehr cool! Zahlt meine Tennisstunden UND die Stunden mit Sunny. Und Selina finanziert sich selbst mit ihren dämlichen Shows, dafür hat sie ein Händchen. Also, alles gut, Arbeit cool, Brighties da, Sunny da, Tennis da, gelegentlich ein VirtualTrip in die Tropen oder vor kurzem auch mal nach Grönland, weil alle sagen, da müsse man mal gewesen sein. War auch voll geil, aber Topen sind besser, da gibt es mehr nackte Haut. Aber jedem das seine.

Heute Abend sollte ich mal wieder essen gehen, ich glaub, heute mal ganz vulgär italienisch, da hat ein neues ItalianVirtual aufgemacht. Mal sehen, wen ich treffen will. So richtig Bock auf intelligente Gespräche hab ich nicht, da sind mir die Ballers gerade recht, die sind immer lustig. Von denen krieg ich auch immer gute Bewertungen und deren Punkte sind das doppelte wert, weil er Konsolen herstellt, voll cool. Lohnt sich also doppelt; die sind lustig und bringen was! Ob ich Selina dazu einlade? Mal schauen, sie hat das letzte Mal 3 Brighties eingeworfen, als das Gespräch auf das furchtbare Wochenende der Ballers kam, das ist mir eigentlich zu anstrengend, dieser stille Vorwurf. Aber noch ein Kind wäre Schwachsinn, gibt keine Punkte und kostet sogar, wenn man Pech hat und das Kind wird wie Mäuschen. Aber die wird schon wieder, das hol ich alles wieder raus, wenn wir richtig fette Konsolenspiele mit richtig fetten Punkten spielen, wenn sie wieder raus kommt und auf der Spur ist. Und sie dann hoffentlich nicht mehr „reden“ will, was auch immer das heißt, macht mich wahnsinnig, aber das treiben sie ihr ja gerade aus.
Sie wird dieses neue Spiel lieben, in dem man mit einem Hund, seinem Hund, spazieren geht und ihm Sachen beibringt. Sie lernt ja gern, woher hat sie diesen Quatsch nur. Das Spiel ist der neueste Hype, vor allem für Mädchen, ich wird’s ihr kaufen. Ich muss nur sehen, dass sie sich benimmt, sie kriegen es ja doch schnell mit, wenn sie wieder abdriftet. Und irgendwann ist sie im Reservat… wäre aber auch nicht schlimm, sie müsste es da ja eigentlich mögen. Na, egal, wie’s kommt, kommt’s, ich ändere eh nichts, schau jetzt mal, was sie mir wieder online an Spielen eingestellt haben.

Sie wollen mehr über den NxF-Prozess erfahren?

Sie wollen in einer von uns geführten Gruppe Zukunftsgeschichten entwickeln?

Join navigate by fiction!

Newsletter

Events

Intro-Session

Ein kurzer Online-Termin
0
  • Sie lernen den Prozess kennen
  • Wir beantworten Ihre Fragen
  • Sie lernen unsere anderen Events kennen